StartseiteElternFremdsprachen

Sie denken, dass Ihr Kind kein Sprachtalent hat?

Gerade auch, weil Sie selber bei den Fremdsprachen wenig Erfolg und Freude hatten? Bedenken Sie bitte: Ihre Muttersprache sprechen Sie und Ihr Kind fliessend. Und das, ohne dass Sie dafür als Baby/Kleinkind zur Schule gegangen sind.


Es gibt also auch noch andere Sprachlern-Methoden, als die in der Schule gezeigte. Viele Jahre lang hat Frau Vera F. Birkenbihl (im Wissen, dass Kinder ohne Schule Sprachen lernen) geforscht, um eine eigene Methode zu entwickeln, die der Arbeitsweise des Gehirns entspricht.

Diese Methode kommt ganz ohne Vokabel-Büffeln aus (dies ist sogar verboten). Dies klingt jetzt vielleicht unglaublich. Sie dürfen aber gerne bei Karin Holenstein in's Schulzimmer einer öffentlichen Schule schauen.
► Es handelt sich um eine buntgemischte Klasse des selben Jahrgangs (+/-)
► Gearbeitet wird wie überall mit dem herkömmlichen Schul-Lehrmittel
► Kein Schüler und keine Schülerin führte je ein Vokabel-Heft für Englisch
► Es gibt nur wenig Hausaufgaben - die Schüler lernen vor allem im Schulzimmer
► Sie als Eltern werden werden nicht mehr mit Hausaufgaben beschäftigt
► Die Kinder lernen anspruchsvollen Stoff aus dem Bereich Mensch und Umwelt
► Die Schüler können sich zu den behandelten Themen frei und fast aktzentfrei unterhalten
► Die Mehrheit der Kinder schreiben bereits kurze Geschichten in Englisch
► Sie sind von der Fremdsprache begeistert und freuen sich auf mehr davon
► Dies in einer sonst dem 'normalen' Durschnitt entsprechenden Klasse

«Schön und gut - aber in der Klasse meines Kindes ist dies eben nicht so 'toll'.» Auch die drei Kinder von Karin Holenstein haben öffentliche Schulen besucht, die mit herkömmlichen Methoden Fremdsprachen unterrichten. Natürlich führten sie dort pflichtgemäss ihre Vokabelhefte für Englisch und/oder Französisch. Selbstverständlich lernten Sie Grammatikregeln auswendig (aber nur, weil diese später in Prüfungen abgefragt werden). Zuhause lernten sie Englisch und Französisch aber zeitsparend mit der Birkenbihl-Methode. Hören und sehen Sie, was Gabriel Holenstein nach drei Jahren Fremdsprachen-Unterricht zu sagen hat.

Was können Sie als Eltern konkret machen? Auch wenn sich Ihr Kind mitten im Schuljahr befindet: Sie können jederzeit starten. Arbeiten Sie zusammen mit Ihrem Kind vier Wochen zusätzlich zu den Schulstunden und dem Schulbuch mit dieser Methode. Dann entscheiden Sie (bzw. Ihr Kind), ob so weitergemacht werden soll. Das kostet Sie überhaupt nichts. Sie müssen es nur machen. Am besten hören und sehen Sie sich die Basiserklärung von Karin Holenstein an. Dort erfahren Sie, was Karin Holenstein unter «Vorhilfe statt Nachhilfe» genau versteht. Wichtig: Ihr Kind soll dort einsetzen, wo es im Schulbuch in zwei Wochen stehen wird und diese Inhalte mit der Birkenbihl-Methode lernen. Dadurch wird Ihr Kind schon bald erste Erfolgserlebnisse in der Schule haben und wird neu motiviert! Denn wir lernen mit der von Karin Holenstein entwickelten «Vorhilfe statt Nachhilfe»!

Karin Holenstein ist zum Thema Sprachenlernen ab und zu live zu sehen. Neue, öffentliche Termine finden Sie immer wieder auf unserer Seminarseite. Die internen Termine von Elternräten, Schulen und Firmen werden hier nicht aufgeführt. Falls Sie Karin Holenstein für Ihre eigene Gruppe buchen möchten, senden Sie uns einfach ein Mail an sprachen.lernen@protalk.ch - oder rufen Sie uns an: +41 71 383 3338.

Der folgende Link führt Sie zu mehreren, kurzen youtube-Filmen, in welchen Ihnen gezeigt wird, wie die Methode funktioniert und wie Sie «Vorhilfe statt Nachhilfe» machen können: Erklärungen von Karin Holenstein

Die meistgestellten Fragen zur Birkenbihl-Methode beantwortet Karin Holenstein ebenfalls auf Youtube: Gerne beantworte ich Ihre Fragen zum Sprachenlernen

Wenn Sie trotz der Filme noch unsicher sind, wie Sie genau vorgehen wollen, haben Sie die Möglichkeit, sich (bzw. Ihr Kind) per Telefon oder skype durch uns schulen zu lassen. Wir können Ihr Kind (und Sie) auf Grund unserer mehrjährigen Erfahrung beim Sprachen-Lernen live am besten beraten und unterstützen. Wir helfen Ihrem Kind beim Einstieg - danach kann es selbständig mit der Methode weiter arbeiten. Sprechen Sie auch mit Ihren Kindern vorgängig über diese Möglichkeit. Wir empfehlen: Eltern sollten bei der Skype-Schulung auch dabei sein (ca. 60-90 Minuten zu einem vereinbarten Termin).

"Last but not least": Im Buch Gehirn-gerechtes Sprachenlernen von Karin Holenstein, ist die Methode ebenfalls genau beschrieben und mit vielen Praxisbespielen angereichert.