StartseiteKinder/JugendlicheHausaufgaben

Die drängenste Frage vorweg: Wer hat eigentlich die Hausaufgaben erfunden?

Wir wissen es offen gesagt auch nicht. Und auch über den Sinn von Hausaufgaben streiten sich die Fachleute noch immer. Es ist vielleicht gut zu wissen, dass es Studien [68 KB] gibt, die belegen, dass Hausaufgaben wenig bringen.


Als Klassenbester langweilen Dich die Hausaufgaben. Und als Schlusslicht sind die Hausaufgaben oft unlösbar. Aber die Hausaufgaben sind da. Sie liegen auf dem Tisch und müssen gemacht werden. Nun liegt es an Dir, ob Du nur eine lästige Pflicht erfüllst - oder die Zeit gut nutzt!


Versuche einmal, es anders herum zu sehen:
► Hausaufgaben geben Dir die Chance, so zu lernen, wie Du willst
► In dem Tempo, das Dir entspricht
► Mit so vielen Wiederholungen, wie für Dich notwendig sind
► Mit den Methoden, die Dir gut liegen und Spass machen
► Du darfst vielleicht sogar das Internet nutzen, um mehr zu erfahren

Die folgenden Tipps können Dir weiterhelfen...

Erster Punkt: Notiere Dir in der Schule genau, was die Aufgabe ist und bis wann sie zu erledigen ist. Frage nach, wenn etwas unklar ist.

Schüleragenda: Trage die Hausaufgaben besser beim Zieltag in die Schüleragenda ein.

Überblick: Blättere die vor Dir liegende Woche ab und zu durch. Vermeide Stress-Situationen, in dem Du später zu erledigende Aufgaben vorziehst oder auf mehrere Tage verteilst.

Plane Deine Hausaufgaben: Vereinbare zum Beispiel mit Deinen Eltern, dass Du von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr Deine Hausaufgaben machen wirst - jetzt aber noch draussen Fussball spielen möchtest. Halte die Zeiten dann auch ein.

Arbeitsplatz: Richte Dich so ein, dass Du Deine Hausaufgaben ungestört erledigen kannst. Falls Du einen Elternteil zur Unterstützung brauchst, platziere Dich (am besten nach Rücksprache) in dessen Nähe.

Fernseher: Es ist definitiv eine schlechte Idee, nebenher den Fernseher laufen zu lassen. Suche Dir einen ruhigen Platz, falls jemand fernsehen will.

Musik: Dies ist eine gute Möglichkeit, Hintergrundgeräusche zu überdecken. Allenfalls auch mit Ohrstöpseln arbeiten.

Zeit: Überwache die verbrauchte Zeit selbständig und baue kurze Pausen ein, in denen Du Dich bewegst. Vielleicht holst Du Dir ein Glas Wasser. Vielleicht isst Du auch ein Rüebli oder einen Apfelschnitz.

Lernpuzzle: Kurze Lerneinheiten sind besser als lange. Das Gehirn lernt nach jeder Lerneinheit ein paar Minuten nach.

Selbständigkeit: Hausaufgaben sind eine Chance, zu lernen